Team Leistungen Partner Kontakt
   

Arthrosebehandlung

Was ist Arthrose? Die Arthrose ist gekennzeichnet durch einen übermäßigen und vorzeitigen Abrieb des Gelenkknorpels, welcher die Knochenenden eines Gelenkes bedeckt.
Arthrose kann durch eine Reihe von Dingen verursacht sein: Unfall, ständige Überlastung, Übergewicht, hormonelle Störungen und Achsfehlstellung. Charakteristische Symptome der Arthrose sind: Leistungsminderung des Gelenkes, Bewegungseinschränkung, Schmerzen/Überwärmung bei Belastung sowie ein anfänglich „dumpfes Gefühl“ im Gelenk mit Anlaufschmerzen nach längerem Sitzen. In der ersten Phase der Erkrankung verschwinden diese Anlaufschmerzen nach wenigen Schritten wieder, in fortgeschrittenen Stadien erfolgt der Belastungsschmerz und letztendlich der auch Ruheschmerz.

Therapie. Zunächst Beseitigung von Störfaktoren, das heißt abgerissene Meniskus- oder Knorpelteilchen sollten entfernt und der Knorpel geglättet werden. Bei schwererer Schädigung der Knorpelmasse strebt man die Anregung des Knorpelwachstums an (Ersatzknorpelgewebe). Methoden: das Shaving (Abfräsen und Glätten des aufgerissenen Knorpels), die Abrasionsartrhroplastik (tiefes Ausfräsen der gesamten beschädigten Knorpelmasse und Anregen der Regeneration – „Bioprothese“ nach Toft/ALPHA-Klinik/München) sowie die Microfracturebehandlung (Perforation der Läsionen zur Verbesserung der Durchblutung/Gefäßeinsprossung). Oft ist auch eine Kombination aller drei Verfahren sinnvoll. Welche Behandlung zum tragen kommt, muss intraoperativ individuell entschieden werden. Eine weitere Methode ist die Mosaikplastik. Dabei werden Knochenknorpelzylinder aus wenig belasteten Knochenknorpelteilen entnommen und in die Hauptbelastungszone transplantiert. Die sogenannte Orthokin-Methode oder auch Knorpelzelltransplantationen haben sich letztendlich noch nicht in vollem Maße bewährt.

Und danach...? Je nach Knorpelschädigung und entsprechender notwendiger Therapie erstreckt sich die Entlastung an Unterarmgehstützen über 2-12 Wochen. Büroarbeiter können normalerweise nach etwa 2-3 Wochen zum Arbeitsplatz zurückkehren. Bei körperlicher Tätigkeit kann eine Arbeitsunfähigkeit teilweise bis zu 16 Wochen notwendig sein. Wichtig ist ein konsequentes Einhalten der Nachbehandlung, da letztendlich auch durch ein einmaliges unbeabsichtigtes Auftreten auf den frisch wachsenden Knorpel eine Gefahr für dessen Wachstum darstellen kann.

 
       
Impressum